Geschäftsadresse :

Evangelische
Christus-Kirchengemeinde Dortmund
Westricher Straße 15
44388 Dortmund

Herzlich willkommen auf den Seiten der Evangelischen Christus-Kirchengemeinde Dortmund.

…………………………………………………………………………………………………………………………………

Gemeindeversammlung am 21. November

Der Bastelkreis der Katharinenkirche lädt ein zum Gemeindebasar im Ev. Gemeindehaus Bövinghausen, Provinzialstr. 410 am Samstag, dem 23. November, von 11.00 Uhr bis 16.00 Uhr.

Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Achtsamkeit als Lebenskonzept - Ein Seminar im Kloster 31.1.-2.2.2020

In Zusammenarbeit mit dem Institut für Kirche und Gesellschaft bietet die Christus-Kirchengemeinde für interessierte Frauen und Männer ein Wochenende im Kloster an.  Achtsamer zu leben, das wünschen sich viele Menschen. Doch wie kann es gelingen? Wie kann das Berufs- Privat – und Ehrenamtsleben entschleunigt und bewusster gestaltet werden? Unter dem Motto „Achtsamkeit als Lebenskonzept“  gibt es bei dem Wochenendseminar von Freitag, 31. Januar bis Sonntag, 2. Februar 2020 Anregungen, wie ein achtsamer Umgang mit sich selbst und anderen gelebte Praxis werden kann.  Tagungsort ist das Stift Börstel in Berge, www.boerstel.de. Die Anreise erfolgt in Eigeninitiative, Fahrgemeinschaften können abgesprochen werden. Im Doppelzimmer mit vegetarischer Vollpension zahlen Teilnehmer*innen 200 €, das Einzelzimmer kostet 20 € mehr.
Weitere  Informationen erhalten Sie bei Claudia Kretzschmar unter Telefon 01742104850.

Hier gibt es den Flyer mit dem Programm>

Visitation 2020

Im nächsten Jahr wird in unserer Gemeinde eine Visitation stattfinden, das heißt, die Leitung des Kirchenkreises macht eine Woche lang Besuch in der Gemeinde. Das wird vom 16. bis 23. Februar sein.

Das Programm der Woche wird noch bekanntgegeben.

 

Leben retten - Flüchtlinge begleiten - Infoabend der Evangelischen Kirche am 28.11.2019

Für weitere Informationen bitte den unterstrichenen Text anklicken.

St. Martin - heute

Foto: Freiligrath-Schule

St. Martin heute. Ein Schulgottesdienst mit Folgen

Mein Telefon klingelt. Es ist der Lehrer, der zwei Tage zuvor mit den Schülern/innen der dritten und vierten Klassen der Freiligrath-Grundschule den Schulgottesdienst in der Katharinenkirche besucht hatte. „Ihre Predigt hatte Erfolg!“, sagte er mir. „O, was für eine seltene Freude“, scherzte ich zurück. Aber er meinte es ernst. Wir hatten im Gottesdienst zuvor die berühmte Geschichte von St. Martin und seiner der Mantelteilung gehört. Dann erzählte ich aber auch noch das weniger bekannte Ende der Legende: Martin träumte in der Nacht, dass Jesus Christus ihm erschien, um sich bei ihm für den Mantelteil zu bedanken, den Martin eigentlich dem Bettler auf der Straße geschenkt hatte. Weil Martin nicht verstand, warum Christus sich bei ihm bedankte, mussten wir im Gottesdienst die Bibelstelle nach­schlagen, in der Jesus sagte: „Ich war nackt und ihr habt mich gekleidet…denn was ihr einem von diesen meinen geringsten Brüdern getan habt, das habt ihr mir getan.“ (Matthäus-Evangelium 25,36.40). Christus ist also da, wo wir Menschen in Not helfen und mit ihnen teilen, was sie zum Leben brauchen. Das verstanden die Schüler/innen. Dann erzählte ich Ihnen von dem Artikel, den ich am Morgen in der Tageszeitung gelesen hatte und der davon berichtet, dass aktuell ca. 600 obdachlose Menschen in Dortmund auf der Straße leben. Nun sind sie von der kalten Jahreszeit bedroht. Wie Martin damals könnten auch wir heute helfen. Aber niemand solle seine Jacke zerschneiden. Besser, wir sammeln warme Decken und Schlafsäcke. Die Kinder können sie in die Schule bringen und ich würde sie dann dort abholen und in die Stadt zum Gasthaus in der Rheinischen Straße bringen, wo sie direkt an obdachlose Menschen verteilt werden könnten. Das war der Deal. Und nur zwei Tage später rief mich nun der Lehrer an: „Die Kinder haben schon zehn Decken von zu Hause in die Schule mitgebracht“ - ob ich kommen und sie abholen könne. Die Schüler/innen wollten dann ein Foto machen und ob ich dazu dann den Mantel (also den Talar) anziehen könne, den ich immer beim Gottesdienst anhabe. Das verwunderte mich zunächst. Als ich aber darüber nach­dachte, war ich glücklich, denn die Kinder haben es ja begriffen: Das, was wir machten, das war ja im wahrsten Sinne des Wortes ein Gottes-dienst. Hatte Christus doch gesagt, er wäre der Empfänger der Werke unserer Barmherzigkeit, er wäre da, wo Menschen in Not sind. Also ist es doch genau richtig, den Talar dann anzuziehen, wenn die Kinder mir ihre Spenden für die Menschen in Not geben. Das Foto zeigt diesen kleinen „Gottesdienst“ in der Klasse 3c der Freiligrath-Schule in Dortmund-Bövinghausen.
Die Schüler/innen hatten noch lange in der Schule über Obdachlose in Dortmund gesprochen.
Ihr Pfarrer Michael Mertins

Monatsspruch

Medienberichte aus unserer Kirchengemeinde

10 Jahre Silberlinge

Jona-Kita im Ev. Jugendheim

Jubiläumskonzert Minsk-Chor

Ökumenischer Pfingstgottesdienst Haus Dellwig

weitere Meldungen

Meldungen aus der Landeskirche

19.11.2019

Landeskirchliche Beauftragte legt Zwischenbericht vor / Fachstelle wird gestärkt

19.11.2019

Von neuen Männern und alten Rollenbildern

18.11.2019

Ausstellung der Archive am Bethelplatz Bielefeld ab 19.11.2019